CHEMIEFREIE ERNEUERUNG VON GEBRAUCHTEN BARRIQUE-FÄSSERN

barrÜber uns

Die Firma BARRECO GmbH wurde als Dienstleistungsunternehmen im Jahr 2010 gegründet mit dem Ziel, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem gebrauchte Barrique-Fässer wieder verwendbar gemacht werden können.

Die Aufgabenstellung

Die Rekonditionierung eines Fasses sollte zu Kosten möglich sein, die deutlich unter den Anschaffungskosten für ein neues Barriquefass liegen. Die Qualität der rekonditionierten Fässer sollte einem neuen Fass möglichst vergleichbar sein.

Die Rekonditionierung eines gebrauchten Fasses sollte mindestens einmal, vorzugsweise aber zweimal durchführbar sein. Daraus sollte sich neben einer wesentlichen Einsparung der Ausbaukosten von Barrique – Weinen auch eine beträchtliche Einsparung der erforderlichen hochwertigen Fasshölzer ergeben und damit einen wesentlichen Beitrag zur Schonung der Ressourcen dieses wichtigen Naturproduktes liefern.

Die Lösung

Zusammen mit der im Bereich Hoch- und Höchstdrucktechnik tätigen Firma HOCHDRUCK-SYSTEME GMBH wurden erste Versuche mit einem Hochdruckwasserstrahl durchgeführt, mit dem eine Holzoberfläche abgetragen wurde. Diese Versuche wurden an originalen Fassdauben durchgeführt und zeigten positive Ergebnisse.

In Zusammenarbeit mit WOOD-k-plus und der Bundesanstalt für Weinbau wurde in zahlreichen Untersuchungen die optimale Abtragungstiefe ermittelt, die sicher stellt, dass keine Weinreste in der freigelegten Holzoberfläche mehr vorhanden sind und damit praktisch eine holztypische Fass – Innenoberfläche wieder zur Verfügung steht.

Das neu entwickelte Abtragungsverfahren wurde von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH gefördert.

Ein Gebrauchsmusterschutz auf das Bearbeitungsverfahren wurde inzwischen erteilt.

Das Ergebnis

Mit dem neu entwickelten Verfahren wird eine wesentlich vergrößerte Fass-Innenoberfläche erzeugt. Die vergrößerte Oberfläche lässt eine Verkürzung der Ausbauzeiträume erwarten. Zugleich wird die Sauerstoffpermeation durch die verringerte Daubendicke und die vollständige Öffnung der Holzporen erhöht. Mit dem angewendeten Toastverfahren lässt sich ein exakter Toastgrad einstellen und eine bisher nicht erreichte Gleichmäßigkeit der Toastung über die gesamte Fasswandung erzielen.

In zwei Pilotversuchen wurden mit dem neuen Verfahren rekonditionierte Barriquefässer in der Praxis getestet.

Bei einem ersten Versuch wurden bearbeitete Barriquefässer insgesamt 20 interessierten Winzern zur Verfügung gestellt. Die ausgebauten Weine wurden anschließend von der Bundesanstalt für Weinbau verkostet und zum überwiegenden Teil positiv beurteilt [16 Proben positiv, 2 Fässer undicht, ein Bakterienbefall auf Grund unterlassener Stiftung, ein “zu viel Holz“ auf Grund von zu langem Ausbau (größere Oberfläche)]

Der zweite Versuch wurde von der Bundesanstalt für Weinbau durchgeführt. Die hier gewonnenen Ergebnisse sind veröffentlicht und werden durchwegs als sehr positiv beurteilt.